Lehrprofil der Wirtschaftswissenschaft – Wunsch und Wirklichkeit

Nachdem wir das letzte Mal über die positive Entwicklung des Fachbereichs hinsichtlich Nachschreibeklausuren und Hausarbeiten berichtet haben, müssen wir leider wieder den Zeigefinger heben. Diesmal geht es um die ständigen Kürzungen des Lehrangebots, seit der Umstellung auf den Bachelor und Master.

Unser Lehrangebot. Breit gefächert. Interdisziplinär. International.
Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft bietet seinen Studierenden eine große Auswahl an inhaltlichen Studienprogrammen. Das große, diziplinär breit gefächerte Lehrangebot zeichnet unseren Fachbereich aus.
Ihr Vorteil. Kleine Lerngruppen. Innovative Veranstaltungen. Moderne Studienorganisation.
Trotz der großen Anzahl an Studierenden freuen wir uns, regelmäßig viele Veranstaltungen im Rahmen von Kleingruppen anbieten zu können. Mit Seminaren oder Tutorien eröffnen wir damit optimale Möglichkeiten

Nein, die Rede ist nicht von einer englischen Elite-Universität, sondern es ist die Selbstdarstellung unseres Fachbereichs im Lehrprofil. Die interessierte Bachelorstudentin wird um ein kleines Schmunzeln wohl nicht herumkommen, wenn sie die geschönte Selbstansicht des Fachbereichs mit der Realität vergleicht. Seit Einführung des Bachelors ist an unserem Fachbereich radikal zusammengestrichen wurden, woran kein Lehrstuhl hängt oder was keine Drittmittel bringt. Ein kurzer Vergleich zwischen der auslaufenden Prüfungsordnung der Diplomstudiengänge mit der PrüOrd der BWL/VWL Bachelor offenbart, welchen Weg der Fachbereich in den letzten Jahren wirklich eingeschlagen hat. Die Übersicht der Prüfungsfächer und Veranstaltungen im Diplom-Hauptstudium lässt das Herz jedes BWL- oder VWL-Bachelor Studenten höher schlagen. Auf 28 Seiten werden hier ca. 800 wählbare Fächer und Veranstaltungen aufgelistet. Der Fairness halber sollte man erwähnen, dass selbstverständlich nicht jedes Jahr alle angeboten wurden. In den durchschnittlichen 14Semestern bis zum Diplom, war es früher aber wohl möglich viele dieser Kurse zu belegen (sonst würden sie nicht aufgelistet; Stand 21.04.2010). In den Studienverlaufsplänen Bachelor BWL / VWL oder der Äquivalenzliste, welche aufzählt, welche Diplomstudiengänge in den Bachelor überführt wurden, finden sich nicht einmal mehr 10% der Diplomkurse wieder. Wirtschaftsenglisch, Statistische Methoden zur Erfassung von Lebensqualitäten, Seminar zur Wirtschaftsinformatik. Alles Kurse die man im Bachelor vergebens sucht.


2 Antworten auf “Lehrprofil der Wirtschaftswissenschaft – Wunsch und Wirklichkeit”


  1. 1 Öffentliche Sitzung des Fachbereichsrats am Mittwoch – Rettet den Kurs Wirtschaftsfranzösisch « fsi-wiwiss Pingback am 14. Mai 2010 um 13:11 Uhr
  2. 2 Neues vom Fachbereichsrat – dem wichtigsten Gremium des Fachbereichs « fsi-wiwiss Pingback am 20. Mai 2010 um 0:06 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: