Archiv für Mai 2010

„Vertrauen in Google und die Optionen des Wissensmanagements“

Vortrag von Prof. Dr. Günter Müller (Universität Freiburg): „Vertrauen in Google und die Optionen des Wissensmanagements“

Mittwoch, 2. Juni 2010, 14.15 – 15.45 Uhr – Freie Universität Berlin, Garystr. 21, HS 105

Unterstützung wissenschaftlicher Arbeiten und Projekte / Onlinebefragungen

Hallo liebe angehende Betriebswirtinnen und Betriebswirte!

Wärt Ihr bereit uns fünf Minuten Eurer kostbaren Zeit zu schenken? Für unser Forschungsprojekt brauchen wir nämlich Eure Hilfe!

Wir sind zwei Psychologie-Studentinnen der Universität Potsdam und müssen ein Forschungsprojekt für den ersten Teil unseres Hauptstudiums absolvieren.

Im nachfolgenden Fragebogen geht es um Eure Einschätzung, welche Vorgehensweise bzw. Strategie zur Förderung der eigenen Motivation im Studium geeignet ist. Den Fragebogen findet ihr unter folgendem Link:

http://www.uni-potsdam.de/db/paedpsych/limesurvey/index.php?sid=52365&lang=de

Keine Sorge wegen Eurer Daten! Wir behandeln Sie mit Respekt und sie dienen nur dem Forschungszweck! Wir wissen nicht wer den Fragebogen ausgefüllt hat! Wir erfragen nur Daten die für unsere Fragestellungen relevant sind! Versprochen!!

Bitte helft uns, wir brauchen über 100 Versuchspersonen!! :-(

Vielen Dank für Eure Mithilfe und viel Erfolg im weiteren Studium…

Projekt eines studentisch geführten Cafés am Fachbereich wiwiss

Wie der eine oder die andere eventuell bereits mitbekommen hat, wird derzeit überlegt, am Fachbereich Wiwiss ein studentisches Café zu eröffnen. Dies soll ein Ort werden, wo wir günstig Kaffee, Mate, Tee usw anbieten wollen, um auch ein Zeichen gegen die dreisten Preise und schlechte Qualität des Studentenwerkscafé und der Mensa I zu setzen. Da es zeit- und arbeitsintensiv ist, ein solches Projekt zu forcieren und die fsi wiwiss dafür alleine auch nicht die Kapazitäten hat, suchen wir noch interessierte Studierende – gern auch vom angrenzenden Jura-Campus – die Interesse haben, mitzuwirken. Als Location ist das fsi-Büro im Gespräch. Jedoch soll das Café nicht allein unter der Federführung der fsi laufen, sondern eigenständig sein. Daher ist ein Engagement bei uns unabhängig von einer Mitarbeit im möglichen Café! Falls du dich angesprochen fühlst, schreib doch bitte eine kurze Mail an fsiwiwiss@googlemail.com, wir melden uns dann für ein gemeinsames Treffen bei Dir; einige Anfragen sind bereits eingetroffen. Das erste Treffen wird bereits Anfang Juni stattfinden, wann genau steht allerdings noch nicht fest.

Campusfest Wiwiss am 11. Juni – 15 Uhr

FU versenkt unter mysteriösen Umständen eine Million Euro in New Yorker Auslandsbüro

Wer in den letzten Tagen aufmerksam in der Tagespresse mitgelesen hat, wird sicherlich schon gehört haben, dass die FU Berlin ungefähr eine Million Euro mit einem Fundraising-Projekt in New York verloren hat. An dieser Stelle sei auf zwei Berichte diesbezüglich bei SpiegelOnline sowie im Tagesspiegel verwiesen. Ein Vorgang von politischer Dimension, schaltete sich doch kürzlich sogar der Rechnungshof in die Sache ein.

Aus aktuellem Anlass klärt die FSI OSI in einem Blogeintrag über die Bedeutung dieses Vorgangs sowie über die bereits seit langem geäußerte studentische Kritik an finanzintensiven Fundraising-Projekten auf.

Den extremen Umfang der verschleuderten Summe darf jeder Studierende der FU getrost als Schlag ins Gesicht verstehen, ist doch die fehlende Finanzierbarkeit in Fachbereichs- und Institutsräten an der gesamten FU selbst bei minimalen Summen das obligatorische Totschlagargument. Während Studierende vergeblich um die Erhaltung von Professuren, ein breiteres Lehrangebot oder um ganz konkrete organisatorische Verbesserungen im Umfang von einigen hundert oder tausend Euro kämpfen, sitzt das Geld auf zentraler Ebene der Uni scheinbar ziemlich locker – gerade wenn es um Prestige und Exzellenz geht. Ob sich Exzellenz bei so einer Prioritätensetzung aber überhaupt noch rechtfertigen lässt, ist wohl eine andere Frage..

Update (24.05.10, 2:58 Uhr):

Weitere Links zum Thema:
- Berliner Morgenpost – Freie Universität stoppt Kooperation mit den USA
- Der Tagesspiegel – Falsche Freunde

Neues vom Fachbereichsrat – dem wichtigsten Gremium des Fachbereichs

Einmal im Monat um 8:30Uhr wird in der Boltzmannstraße 20 zwischen den Statusgruppen des Fachbereichs Wirtschaftwissenschaft heftig gestritten. Meistens natürlich ums Geld und meistens zwischen Studierenden und Professorinnen. Denn zu dieser unmenschlichen Zeit tagt unser Fachbereichsrat (bestehend aus Professorinnen, welche natürliche eine absulute Mehrheit stellen, SoMis,WiMis und Studierenden)
Eigentlich könnte man denken, dass es heute besonders heftig zur Sache hätte gehen müssen, denn es ging unter anderem um Leitlinien des Präsidiums zur Neugestaltung von Studien- und Prüfungsordnung. Was prinzipiell eine Verbesserung der Studienbedingungen mit sich bringen könnte, schließlich gründen sich die Leitlinien hauptsächlich auf den Ergebnissen des FU-weiten Runden Tisches. Da jedoch wie erwähnt die Professoren eine absolute Mehrheit stellen, können wir uns im FBR den Mund fusslich reden, aber der absoluten Mehrzahl der stimmberechtigten Profs nicht viel entgegenstellen. Nichtsdestotrotz haben wir unsere Ideen zur Verbesserung der Studienbedingungen vorgestellt und heiß diskutiert. (mehr dazu auf Seite 2)
D‘accord waren sich ausnahmsweise alle Statusgruppen zum Thema Mensa I, der vegetarischen Mensa zwischen Jura und Wiwiss. Der FBR forciert eine erneute Auseinandersetzung mit Studentenwerk und Präsidium zur Besserung der untragbaren Bedingungen. Welche Schritte die Studierendenschaft einschlagen wird, könnt ihr auf Seite 3 nachlesen.
Als letztes Thema ging es um den Wirtschaftsfranzösischkurs, welcher wie bereits mehrfach berichtet zum Ende des Semesters abgeschafft werden soll. Hauptsächlich für dieses Problem haben sich ein Großteil der anwesenden Studierenden so früh zum Campus bewegt. Wie nicht anders zu erwarten, lief es schlussendlich darauf hinaus, dass es am lieben Geld liegt, weswegen der Kurs seitens des Fachbereich Wiwiss gestrichen wird. Durch die Diskussion haben sich allerdings auch neue Möglichkeiten eröffnet, wie der Kurs evtl. doch zu retten sei. Wie wir weiter agieren, könnt auf auf Seite 4 finden.

Seite 2: Neugestaltung der Prüfungsordnung
Seite 3: Vegetarische Mensa I
Seite 4: Wirtschaftfranzösisch

Öffentliche Sitzung des FBR-Wiwiss morgen, Mittwoch den 19.05., 8:30 Uhr (s.t.) in Raum 202 (Kaminzimmer), Boltzmannstr. 20 / BA-Änderungsordnungen auf der Tagesordnung

Morgen, am 19.05., 8:30 Uhr (s.t.) findet in Raum 202 (Kaminzimmer) im Gebäude Boltzmannstr. 20 die nächste Sitzung des Fachbereichsrats Wirtschaftswissenschaft statt. Die Sitzung ist wie immer öffentlich.

Unter anderem stehen Änderungsordnungen für Studien- und Prüfungsordnungen der Bachelorstudiengänge BWL und VWL auf der Tagesordnung. Leider liegt uns bis jetzt keinerlei Beschlussvorlage vor, sodass wir nur mutmaßen können, was auf der morgigen Sitzung beschlossen werden soll. Möglicherweise geht es um eine Neufassung der bereits vor einigen Monaten vom FBR abgesegneten Orientierungsphase bzw. der damit verbundenen Aufstockung des Bonuspunktekontos von 60 auf 90 LP.

Außerdem soll es (dies zynischerweise allerdings erst im Anschluss an den Beschluss der Änderungsordnungen) um von KMK und Präsidium nach unten gereichte „Leitlinien zur Neugestaltung von Studien- und Prüfungsordnungen für modularisierte Studiengänge“ gehen. Darin enthalten sind diverse studierendenfreundliche Punkte. Leider gehen die Vorschläge bei weitem nicht weit genug bzw. sind allesamt als kann-Bestimmungen deklariert. Wir werden dennoch versuchen, uns auf der morgigen Sitzung für die eine oder andere Verbesserung stark zu machen.

Die Erfahrung lehrt uns, dass studentische Standpunkte sich am besten durch eine rege Beteiligung Studierender Gehör verschaffen können. Daher bitten wir alle interessierten und engagierten Studis, der morgigen Sitzung beizuwohnen. Ist eine Ordnung erst einmal beschlossen, so lässt sie sich so schnell nicht mehr revidieren. Also unterstützt uns mit eurer Anwesenheit, denn auch für uns ist 8:30 Uhr (s.t.) keine angenehme Zeit.

Veranstaltung der kriWi: Deutsche Historische Schule, Institutionalismus, Sozioökonomie & Bedingungsloses Grundeinkommen

Die kritischen WirtschaftswissenschaftlerInnen (kriWi) laden ein zu einem Vortrag mit Diskussion am 19. Mai 2010 um 18:30 s.t. am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FU Berlin.

Ort: Hs 107a, Garystr. 21
Referentin: Antonia Hillebrand, Dipl.-Volkswirtin

Nach einem kurzen Überblick der Debatte um die Einführung einer bedingungslosen Existenzsicherung in Form eines Grundeinkommens werden drei ökonomische Ansätze vorgestellt, die geeignet erscheinen, eine möglichst umfassende Beurteilung der vielschichtigen normativen und praktischen Aspekte eines bedingungslosen Grundeinkommens zu unterstützen: Die Deutsche Historische Schule nach Gustav von Schmoller, der (Kritische/Alte) Institutionalismus in der Tradition von Thorstein B. Veblen und die Sozioökonomie nach Amitai Etzioni. Abschließend sollen gezielt mögliche ökonomische Effekte verschiedener Finanzierungsarten (z.B. Einkommens- oder Konsumsteuer) eines Grundeinkommens diskutiert werden.

Öffentliche Sitzung des Fachbereichsrats am Mittwoch – Rettet den Kurs Wirtschaftsfranzösisch

Wie vor einigen Tagen berichtet, hat der Fachbereich vor, den Kurs Wirtschaftsfranzösisch nächstes Jahr nicht mehr anzubieten. Das können wir natürlich nicht einfach so hinnehmen und werden das Thema zur nächsten Sitzung des Fachbereichsrates ansprechen. Dazu bitten wir alle Kommilitonen, die den Kurs früher besucht haben oder dieses Semester besuchen oder sich einfach für ein breites Lehrprofil des Fachbereich Wirtschaft einsetzen wollen, sich diesen Mittwoch (19.Mai) um 8:30Uhr an der Boltzmannstraße 20 einzufinden und an der öffentlichen Sitzung des Fachbereichsrats teilzunehmen. Treffpunkt ist 8:30Uhr vor dem Haupteingang. Eine Chance den Kurs zu retten besteht nur, wenn der Fachbereich erkennt, dass ein breites Interesse dafür in der Studierendenschaft besteht.

Aufkeimendes Interesse an einer kritischen Auseinandersetzung mit der Disziplin Volkswirtschaftslehre an der FU

Im Rahmen unserer Veranstaltung „Des Wirtschaftspudels Kern – Die große Lee(h)re in der Krise“ mit Michael Heinrich, welche am 12.05.2010 unter reger Beteiligung Studierender verschiedener Fachbereiche der FU stattfand, wurden Rufe nach einer eingehenderen Beschäftigung mit der Thematik laut. Es kam auch die Frage auf, ob die fsi wiwiss bzw. die Fachschaft Wirtschaft nicht ein Forum für eine weitergehende Diskussion kritischer Fragen bezüglich der kritischen Auseinandersetzung mit der Lehrdisziplin Volkswirtschaftslehre bieten wolle.

Wir verwiesen in diesem Zusammenhang auf die Kritischen WirtschaftswissenschaftlerInnen (KriWi’s), welche sich bereits seit einiger Zeit kritisch mit der Disziplin Wirtschaftswissenschaften auseinandersetzen. Bei Interesse wendet Euch am besten direkt an die KriWi’s. Sollte weitergehender Organisationsbedarf bestehen, möchten wir euch bitten von dort aus auf uns zuzukommen. Wir werden das aufkeimende Interesse an einer kritischen Wirtschaftswissenschaft nach Kräften unterstützen.

Bei konkreten Ideen könnt Ihr Euch natürlich jederzeit auch direkt an uns wenden. Schreibt einfach an fsiwiwiss[at]googlemail.com.




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: