Archiv für Februar 2010

Histo-Café im Friedrich-Meinecke-Institut soll weichen / Schließung studentischer Freiräume ist inakzeptabel!!

Die fsi wiwiss verurteilt die offensichtlich am FB Geschichte bereits beschlossene Schließung des Histo Café’s auf’s Schärfste. Die Schließung studentisch erkämpfter Freiräume ist in Anbetracht jeglicher vertrauensvoller Zusammenarbeit zwischen Studierenden und Professoren völlig inakzeptabel und als Angriff auf die studentische Selbstverwaltung zu werten.

Unterstützt das Histo-Café: http://fsigeschichte.blogsport.de/!!

Update (24.02.2010 – 18:42 Uhr):
- Offener Brief der fsi wiwiss an Verwaltungsleiter und Verantwortliche des Friedrich-Meinecke-Instituts
- Offener Brief der fsi wiwiss an die Vizepräsidentin der FU
- Offener Brief der fsi wiwiss an den Kanzler der FU

Bericht zur FBR-Sitzung am 10.02.2010

Auf der Sitzung des Fachbereichsrats Wirtschaftswissenschaft am 10.02.2010 wurde unter anderem die Unzufriedenheit von Studierenden, Mitarbeitern und Professoren mit der neu eröffneten verkleinerten und vegetarischen Mensa I thematisiert. Es wurde festgestellt, dass die Mensa I regelmäßig überfüllt ist, die Servicequalität zu wünschen übrig lässt und die Preise überhöht sind. Von allen Seiten äußerte man sich überaus enttäuscht und unzufrieden mit der derzeitigen Verpflegungssituation auf dem Campus, erst recht in Anbetracht der Art und Weise, wie das Studentenwerk die Verkleinerung der Mensa I gegen alle Widerstände der angrenzenden Fachbereiche und Institute als überaus erfolgreich und vorbildlich verkauft. Alle Rettungsversuche der alten Mensa I durch die angrenzenden Fachbereiche sowie durch die Studierenden gegenüber dem Präsidium der FU sowie gegenüber dem Studentenwerk, welches für die Teilschließung verantwortlich ist, waren seinerzeit erfolglos. Auch das Angebot der Cafeteria der Wirtschaftswissenschaftler im Gebäude Garystraße 21 wurde in diesem Zusammenhang angesprochen und in Frage gestellt. Das Angebot reicht nach Meinung des FBR bei weitem nicht aus, um den Wegfall der ursprünglichen Mensa I zu kompensieren und sollte diesbezüglich überprüft werden. Weiterhin wurde darüber informiert, dass dem „Monopolisten“ gekündigt worden ist.

Außerdem wurde auf der heutigen Sitzung der Fachbereichstag Wiwiss resümiert. Alle Beteiligten waren sich darüber einig, dass der Fachbereichstag einige interessante Blickwinkel zum Verständnis der jeweils anderen Seite aufgezeigt hat. Auch einige konkrete inhaltliche Aspekte wurden bereits aufgegriffen – diese werden jedoch in den entsprechenden Kommissionen bzw. mit dem neuen Präsidium geklärt werden müssen. Prof. Dr. Rendtel schlug an dieser Stelle, als Kompromiss bezüglich der im VWL Bachelor komplett fehlenden und durch die Studierenden gewünschten Seminare, die Bereitstellung alter Diplom- und Bachelorarbeiten der verschiedenen Lehrstühle durch die Bibliothek zwecks Vorbereitung der Abschlussarbeit vor. Negativ wurde die geringe Beteiligung durch die Studierenden am Fachbereichstag angemerkt, die in den Augen der Professoren darauf schließen lässt, dass die Probleme am Fachbereich doch in Wirklichkeit gar nicht so gravierend seien. Bei einer Beteiligung von ca. drei Diplomstudierenden fällt es tatsächlich schwer, bestehende Missstände glaubhaft gegenüber dem Fachbereich zu vermitteln. Das sollte allen Desinteressierten, welche erst bei ihren eigenen, konkreten Problemen tätig werden und sich dann lauthals über Missstände und eine nicht effektive Studierendenvertretung beschweren, zu denken geben. In den Bachelor und Master-Studiengängen waren glücklicherweise etwas mehr, verhältnismäßig allerdings ebenfalls sehr wenige Studierende vertreten. Angesichts dieser Kritik wurde der Sinn und Zweck einer Weiterführung des Fachbereichstages in den kommenden Semestern von der Professorenseite in Frage gestellt. Möglicherweise ist die geringe Beteiligung auch dem Bestehen diverser anderer, allerdings teils wenig bekannter Diskussionsplattformen geschuldet gewesen. Wir äußerten daher den Vorschlag, die bestehenden Diskussionsplattformen der verschiedenen Studiengänge wie zum Beispiel den „Bachelor-OpenSpace“ zukünftig zentral an einem Fachbereichstag stattfinden zu lassen. Dies eröffnete die Möglichkeit, an solch einem Tag auch die auf dem Fachbereichstag von den Studierenden gewünschte Vorstellung von Vertiefungsgebieten oder andere Initiativen unterzubringen sowie eine größere Publicity für den Tag und somit die verschiedenen Diskussionsplattformen zu erreichen.

Zuletzt wurde noch die Problematik des immer noch besetzten Hs 1a in der Silberlaube angesprochen, zumal dieser laut Prof. Dr. Hundsdoerfer für verschiedene Prüfungen unseres Fachbereichs fest eingeplant ist. Die Professoren des Fachbereichs fühlten sich hierbei vom Präsidium im Stich gelassen, zumal trotz Zusage für die Reservierung des HS 1a dieser voraussichtlich nicht geräumt werden soll, solange noch kein neues Präsidium gewählt worden ist. Es war in diesem Zusammenhang die Rede von einem Machtvakuum an der Spitze der FU, welches dazu führte, dass derzeit Anfragen unbeantwortet und Zuständigkeiten ungeklärt blieben. Wir haben in diesem Zusammenhang von der Abwicklung anderer Prüfungen in von den BesetzerInnen selbst organisierten Ausweich-Hörsälen gehört, welche auf eine unkomplizierte Lösung des Problems hoffen lassen. Achtet in nächster Zeit also unbedingt auf kurzfristige Ankündigungen des Fachbereichs. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals ausdrücklich mit den BesetzerInnen solidarisieren, da sie mit der andauernden Besetzung des Audimax ein Zeichen für eine andere Idee von Bildung setzen, als sie derzeit vor allem an der FU praktiziert wird.
In Wiwiss-Sprache: Hier scheint die Grenzzahlungsbereitschaft für hochschulpolitisches Engagement und damit verbundene mögliche Verbesserungen der Studienbedingungen deutlich höher zu sein als an unserem Fachbereich. Wir scheinen in dieser Hinsicht eher ein Fachbereich von Trittbrettfahrern zu sein. Also seid bei allen möglichen Komplikationen der Klausurabwicklung nachsichtig mit den BesetzerInnen – sie finanzieren mit ihrer Arbeit ein öffentliches Gut, von dem ihr alle profitiert.

Bildungsstreik – Was bisher geschah und wie es weitergeht..

Endlich ist es so weit: Der Bildungsstreik geht in die nächste Runde! An diesem Wochenende findet erneut ein bundesweites Bildungsstreikbündnistreffen – und zwar in Bielefeld – statt. Dort wird unter anderem die Protestdramaturgie für 2010 diskutiert und vieles mehr.

Wir an der FU wollen uns auch endlich treffen, um auszuwerten, was bisher passiert ist und zu diskutieren, wie es weitergehen kann.

Dazu treffen wir uns FU-weit am kommenden Donnerstag, 16 Uhr, im Seminarzentrum (Silberlaube).

WICHTIGER HINWEIS BEZÜGLICH EURER KLAUSUREN IM BESETZTEN HÖRSAAL 1A!

+++ UPDATE +++

Der Hörsaal wurde geräumt und steht für die Klausuren zur Verfügung!!!

Bitte beachtet alle Informationen Eurer Lehrstühle bezüglich der Klausurtermine im besetzten Hörsaal 1A.
Wie hier verfahren wird, sollte sicherlich auch noch einmal auf der morgigen Fachbereichsratsitzung thematisiert werden. Ansonsten empfehlen wir Euch Eure Dozenten daraufhin anzusprechen!

Neues aus der gemeinsamen Kommission der FB Rechts- und Wirtschaftswissenschaft

Nach der heutigen Sitzung der GK der FB Rechts- und Wirtschaftswissenschaft kann verkündet werden, dass mit der nächsten Änderungsordnung der Studiengänge BWL und VWL die Leistungspunktzahl für die Module Arbeitsrecht sowie Handels- und Gesellschaftsrecht von derzeit 3 LP auf 6 LP erhöht wird.
Nachdem die Problematik der Gewichtung bereits Gegenstand der letzten Sitzung war und nach längerer Diskussion auf die heutige Sitzung verschoben wurde, spielte bei der Entscheidung zur Erhöhung der Leistungspunkte nicht die Einsicht der Lehrenden die entscheidende Rolle, sondern eine negative Bewertung der Studiengänge BWL und VWL im Rahmen des Systemakkreditierungsverfahrens.

Darüber hinaus wurden die Lehraufträge für das kommende Sommersemester soweit möglich erteilt, was jedoch durch die verschiedene Weggänge sowie einem Forschungssemester von Prof. Schmitt erschwert wurde. Es wird jedoch in jedem Fall zu dem geplanten Modulangebot kommen, was zu keiner Zeit in Frage stand.

Abschließend wurde Prof. Sodan durch unseren studentischen Vertreter auch noch einmal auf die Problematik des fehlenden Blackboardkurses im Öffentlichen Recht hingewiesen. Allerdings besteht hier weiterhin keine Einsicht, diese Kommunikations- und Informationsplattform zu nutzen. Begründung ist ein immer größer werdender administrativer Arbeitsaufwand des Lehrstuhls, welchen man nicht unnötig erweitern möchte. Solange es keine Verpflichtung zur Einrichtung eines Blackboardkurses gibt, werden wir wohl vergeblich auf das Umlenken von Prof. Sodan warten müssen. Nicht einmal die unterstützenden Worte von Prof. Ruhnke konnten Prof. Sodan vom Gegenteil überzeugen.

Ergebnisse des Fachbereichstags Wiwiss (WiSe09/10)

Zunächst möchten wir uns noch einmal herzlich bei allen Beteiligten für das aktive Mitgestalten unseres ersten Fachbereichstags bedanken.

Wir haben in einer pdf-Datei sämtliche Protokolle der einzelnen Arbeitsgruppen zusammengetragen.

Wir hoffen, dass der Fachbereichstag allen Beteiligten zumindest einige interessante Blickwinkel zur Verbesserung der Studien- und Lehrsituation an unserem Fachbereich aufzeigen konnte. Vielleicht lohnt sich darüber hinausgehend auch der Gedanke, den Fachbereichstag zu einer jährlich wiederkehrenden Veranstaltung wachsen zu lassen, um auch langfristig eine Plattform der Kommunikation und Diskussion aller am universitären Leben beteiligten Personen zu schaffen.

Studie am Psychologischen Institut

Für eine Studie am Psychologischen Institut werden derzeit noch Studierende gesucht, die kurz vor Abschluss Ihres Studiums stehen und daran interessiert sind, ihr Verhalten in einer Bewerbungssituation zu testen. Das ist vielleicht eine gute Gelegenheit, sich auf zukünftig anstehende Bewerbungsgespräche vorzubereiten. Für die Studienteilnahme gibt es außerdem 15 Euro. Weitere Informationen findet Ihr hier:

http://www.fu-berlin.de/sites/career/news/bewerbstudie.html

Sitzung der KfL am Freitag, dem 05.02.2010

Morgen gibt es die nächste Sitzung der Kommission für Lehrangelegenheiten (KfL). Thema werden unter anderem die Empfehlungen des Runden Tischs zur Überarbeitung der Bachelor- und Masterstudiengänge an der FU sein. Die Sitzung findet von 14 – 17 Uhr im Sitzungssaal des Akademischen Senats (Henry-Ford-Bau der Freien Universität, Garystraße 35, 14195 Berlin) statt.




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: