Archiv für April 2009

Mitbestimmung? Nur wenn ihr meine Pläne mittragt..

Die FU Berlin ist nicht die einzige Uni in Deutschland, an der Interessen der Studierenden mit Füßen getreten werden und Beschlüsse der Studierendenschaft nicht mehr als Symbolcharakter haben scheinen. Auch an der Uni Hohenheim gibt es derartige Probleme – hier ist die Situation sogar noch prekärer, zumal es Studiengebühren gibt und die Unileitung diese nun entgegen einem Versprechen zum Stopfen von Haushaltslöchern nutzt, statt in die Lehre zu investieren. Was viele bereits bei der Einführung von Studiengebühren in vielen Bundesländern vorhergesagt haben, lässt sich nun am Beispiel der Uni Hohenheim erkennen: Studiengebühren fließen nicht in die Lehre, sondern entlasten die öffentliche Finanzierung von Bildung – zu Lasten der Studierenden. Wer mehr wissen will sei auf folgenden Spiegel-Artikel verwiesen.

Update (30.04.09):
Als ob der obenstehende Artikel die Vorgänge in der deutschen Bildungslandschaft noch nicht ausreichend beschrieben hätte, legte SpiegelOnline heute nochmal nach mit dem Artikel „Heidelberg – Elite-Uni geizt mit Geist“.

Update (05.05.09):
Und noch ein SpiegelOnline-Artikel zum dreisten Umgang mit Studiengebühren. Der Spiegel scheint gefallen an dem Thema gefunden zu haben.

Rechtsanspruch auf Nachschreibeklausuren

Wie auch auf den Seiten der Fachschaft Wirtschaft berichtet, gibt es Neuigkeiten bezüglich der Praxis von Nachschreibeklausuren am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Demnach geht aus §30 Absatz V des Berliner Hochschulgesetzes hervor, dass ein Kurs entweder im Folgesemester noch einmal angeboten werden muss (an dessen Ende dann erneut eine Prüfung steht), oder aber dass es eine Wiederholungsklausur zu Beginn des Folgesemesters geben muss. Dort heißt es: „Die Hochschulen haben sicherzustellen, dass der Student oder die Studentin eine Wiederholungsprüfung spätestens am Beginn des auf die nichtbestandene Prüfung folgenden Semesters aufnehmen kann.“ Die seit langem im Raum stehende Forderung nach zeitnahen Nachholklausuren am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft stellt somit sogar einen Rechtsanspruch der Studierenden dar, den es im Rahmen des FBR Wirtschaftswissenschaft nun umzusetzen gilt

Bezahl-Master soll an der FU eingerichtet werden

Auf der 658. Sitzung des Akademischen Senats am 22. April 2009 Stand die Einrichtung eines kostenpflichtigen weiterbildenden Masterstudiengangs namens “Europäisches und Internationales Wirtschafts-, Wettbewerbs-, und Regulierungsrecht” am FB Rechtswissenschaften der FU auf der Tagesordnung. Hier wandte sich die Studierendenschaft entschlossen gegen die geforderten Studiengebühren.
In der „Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen für den weiterbildenden Masterstudiengang Europäisches und Internationales Wirtschafts-, Wettbewerbs- und Regulierungsrecht des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Freien Universität Berlin“ in § 7 (4) heißt es hierzu „Eine Voraussetzung für die Immatrikulation ist der Nachweis der vollständigen Zahlung des in der Gebührensatzung für den Studiengang festgelegten Betrages“. Dabei ist der neu beschlossene Master am FB Rechtswissenschaften bei weitem nicht der einzige an der FU, weitere Beispiele sind der „weiterbildende Masterstudiengang Net Economy” sowie der „weiterbildende Postgraduale Ergänzungsstudiengang Tourismusmanagement und Regionale Tourismusplanung“ (Masterstudiengang). Wer sich ein Bild von den in den Gebührensatzungen festgelegten Studiengebühren machen will, sei auf das Archiv der FU-Mitteilungen verwiesen. Hier werden regelmäßig alle erlassenen Ordnungen und Satzungen der Uni veröffentlicht.
Bezahl-Master führen die ohnehin schon von Verwertungsinteressen geprägte Bildungslandschaft in eine neue Ära. Ihre Entstehung kommt einer schleichenden Einführung von Studiengebühren gleich, zumal es im Ermessen der Uni liegt, langfristig gesehen bei einer höheren Nachfrage nach Masterstudiengängen das Verhältnis von angebotenen Bachelor- und Masterstudiengängen anzupassen. Es ist zu befürchten, dass dieser Ermessensspielraum auf absehbare Zeit dazu genutzt wird, durch die Implementierung kostenpflichtiger Masterprogramme auf Kosten von Bachelorangeboten den Finanzbedarf der Unileitung zu stillen.

Kommission zur Verbesserung der Studienbedingungen für auslaufende Studiengänge durch FBR Wiwiss eingesetzt

Auf der Fachbereichsratssitzung vom 22.04.09 wurde eine Kommission zur Verbesserung der Studienbedingungen für die auslaufenden Studiengänge bestehend aus drei studentischen Vertretern sowie den Direktoren der Institute BWL und VWL und dem Dekan eingesetzt. Die Bildung dieser Kommission geht zurück auf die Initiative „Studierenden-ein-Forum-geben“, die vor einiger Zeit von engagierten Studierenden des Fachbereichs ins Leben gerufen wurde. Weitere Infos hierzu auch auf der Seite der Fachschaft Wirtschaft. Auch die Ergebnisse der fsi-Umfrage aus dem WS08/09 werden hier einfließen. Ziel der Kommission ist es, dem Fachbereichsrat Wirtschaftswissenschaft konkrete Verbesserungsvorschläge zur Situation der Studierenden der auslaufenden Studiengänge zu nennen. Der letzte Dekan Prof. Dr. Sydow versprach den Initiatoren bereits vor der Neuwahl des Dekanats, dass die Ergebnisse der Kommission Berücksichtigung finden würden.

Veranstaltungen des Career Service im SoSe09

Der Career Service bietet auch dieses Semester wieder ein reichhaltiges Angebot an Info-Veranstaltungen zu Praktika, Jobsuche und vieles mehr.

http://web.fu-berlin.de/career/service_veranstaltungen/trainings_veranstaltungen/vortragsreihe.htm
http://web.fu-berlin.de/career/service_veranstaltungen/trainings_veranstaltungen/workshops.htm

Neues zur Mensa I

Auf der gestrigen FBR-Sitzung sagte herr Schreyögg, er habe die gesicherte Information, dass die Küche der Mensa I laut aktuellen Plänen des Studentenwerks erhalten bleiben soll, das Angebot jedoch wie geplant auf eine Etage reduziert werden soll. Weiterhin wurde Prof. Dr. Kleinaltenkamp in seiner Funktion als Dekan mehr oder weniger dazu aufgefordert, sich mit den Dekanen der anderen betroffenen Fachbereiche nun auch noch einmal direkt an das Studentenwerk zu wenden. Das Präsidium seinerseits hat es bis jetzt nämlich nicht geschafft, sich gegenüber dem Studentenwerk auch nur ansatzweise für einen Erhalt der Mensa I einzusetzen, sodass dem Studentenwerk die Haltung der Professoren bzw. der Fachbereiche zu dieser Frage bis jetzt noch gar nicht bekannt zu sein scheint. Weitere Infos hierzu finden sich auch auf den Seiten der Fachschaft Wirtschaft.

Neuer Plenumstermin

Unser neuer Plenumstermin ist der Mittwoch 16-17 Uhr, anschließend 17-18 Uhr ist das fsi-Büro mit großer Wahrscheinlichkeit auch noch besetzt. Zwei volle Stunden also, in denen sich Interessierte bei einer Tasse Kaffee über die Fachschaftsarbeit informieren können. Wir freuen uns auf Euch!!

Vollversammlung – Donnerstag 23.4.09, 14:00 Uhr, Hörsaal 1A

Inhaltlich wird es vor allem um die dramatischen Kürzungen im Bereich der Bildungspolitik gehen und die damit verbundenen Umstrukturierungen der Universitätslandschaft. Die Umstrukturierungspläne der Universitätsleitung und der einzelnen Fachbereiche müssen diskutiert werden und eventuelle Alternativen aufgezeigt werden. Verpassen wir jetzt die Chance an Entscheidungen mitzuwirken, die für die Studierenden tragbar sind, müssen wir später mit bolognanischen Folgen kämpfen. Das heißt z.B. sich gemeinsam vor dem Senat für einen höheren Hochschuletat stark machen. Wahllose kosmetische Umstrukturierungen nicht einfach hinnehmen. Differenziertheit der Fachbereiche erhalten. Kein Fachbereich muss gehen!

Homepage: http://www.bildungsstreik-berlin.de

Ankündigung des Programmes „Europe Meets East Asia“ des Institute for Cultural Diplomacy

The Institute for Cultural Diplomacy (ICD) wants to announce the program „Europe Meets East Asia“ that will take place in Berlin from June 16th-June 21st 2009.

Europe Meets East Asia: A Forum For Young Leaders will bring together young leaders for a consideration of the bi-regional relationship between Europe and East Asia, and an exploration of important issues. Areas of focus will include the developing role of regional forums in the Europe-East Asia relationship, the vital importance of co-operation on the issue of climate change, and the increasing importance of cultural exchange initiatives.

The ICD is an international, not-for-profit, non-governmental organization focused on the theoretical and practical promotion of cultural exchange as a tool for improving relations in all areas. To learn more about our activity, please visit www.culturaldiplomacy.org.

The ICD programs bring together Young Leaders from across the world for an analysis of cultural diplomacy, an exploration of the relationship between their cultures, and to create a sustainable network between like-minded individuals who are willing and able to organize their own cultural exchange initiatives in the future. During the week long forum, the participants will be involved in workshops and seminars and will attend talks at the Goethe Institute, the German Parliament and the Foreign Office, among others.

Further information:
http://culturaldiplomacy.org/index.php?en_emea_about-emea
Enquiries:
emea@culturaldiplomacy.org

Anmeldetermine für das „MSDN Academic Alliance“-Programm am FB Wiwiss

Unter folgendem Link findet Ihr die Anmeldetermine in diesem Semester für das „MSDN Academic Alliance“-Programm am FB Wiwiss. Weitere Infos gibt es hier.




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: