AStA-Druckerei scheinbar gerettet

Wie der AStA FU berichtet, hat die FU dem AStA Alternativräumlichkeiten für die Druckerei in Lankwitz angeboten. Damit scheint die AStA Druckerei fürs Erste gerettet zu sein. Wir hatten bereits vor einiger Zeit darüber berichtet, dass die FU die derzeitigen Räumlichkeiten der AStA-Druckerei für ein Kita-Projekt nutzen will. Was im Zuge dessen mit der Druckerei passiert, war lange unklar und es schien, dass die letzte Druckerei aller drei Berliner Unis mangels Ersatzgebäude komplett geschlossen werden müsste. Dies hätte einen herben Schlag für die studentische Infrastruktur bedeutet. Wie der AStA berichtet sollen laut Kompromiss die Umzugskosten vom AStA getragen werden, während die FU selbst für die Umbaukosten der neuen Räumlichkeiten aufkäme. Trotz finanzieller Mehrbelastung für die Studierendenschaft der FU ist dies dennoch ein halbwegs akzeptables Ergebnis, zumal eine Schließung damit anscheinend abgewendet werden konnte.


2 Antworten auf “AStA-Druckerei scheinbar gerettet”


  1. Gravatar Icon 1 Dan The Man 12. März 2009 um 3:24 Uhr

    Da wäre mir persönlich die Abschaffung der Druckerei lieber als eine Mehrbelastung für die Studierenden. Ich meine, was wird denn schon über diese Druckerei veröffentlich? Die Unmengen an Flyer der selbsternannten Studentenparteien? Die ebenso nur die Uniräume verschmutzenden Party-flyer? Ich denke: Umweltverschmutzung und Ressourcenverschwendung kann man auch sinnvoller betreiben.

  2. Gravatar Icon 2 phil 12. März 2009 um 9:46 Uhr

    Für Flyer wird die AStA-Druckerei prinzipiell nicht genutzt. Die Unmengen an Werbeflyern für Parteien im Vorfeld der jährlichen StuPa-Wahlen haben demnach auch nichts mit der AStA-Druckerei zu tun. Der AStA als offiziell gewählte Studierendenvertretung darf Wahlkampfwerbung jeglicher Hochschulgruppen auch gar nicht unterstützen. Das, was mithilfe der AStA-Druckerei publiziert wird, sind Studentenkalender, ein Ersti-Info, das regelmäßig erscheinende „Out of Dahlem“ sowie kritische Literatur rund um Studienbedingungen und Ähnliches. Somit dient die AStA-Druckerei sowohl der Information und Hilfe für Studierende der FU als auch als wichtiges studentisches Kommunikationsmittel nach außen. Durch den Erhalt der AStA-Druckerei wird also die Wahrnehmung bildungspolitischer Probleme sowohl in der Studierendenschaft der FU als auch in der Gesellschaft gewährleistet. In dieser Hinsicht müsste eher noch mehr passieren.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: